Musikalische Leitung

Attilio Cremonesi

Bühbenbild und Kostüme

Christian Floeren

Argenore

Oper in drei Akten
Musik von Wilhelmine von Bayreuth
Text von Wilhelmine von Bayreuth
Theater Münster 9. Juni 2021

 

Das Regie-Team um Ulrich Peters greift den Ansatz der Forschung auf, wonach Wilhelmine sehr viel Autobiographisches in dieser blutrünstigen Oper verarbeitet habe. So zeigt die unbarmherzige Titelfigur einige Parallelen zu Wilhelmines jähzornigem Vater Friedrich I. auf, der unter anderem Hans Herrmann von Katte, einen Jugendfreund Wilhelmines und ihres Bruders, Friedrich des Großen, hinrichten ließ, als dieser Wilhelmine und ihrem Bruder bei deren gemeinsamen Fluchtversuch nach Frankreich unterstützt hatte.

Peters lässt Wilhelmine selbst als stumme Figur auftreten. In einem historisch angelegten opulenten Kostüm nimmt sie auf der Seitenbühne an einem Spinett Platz und komponiert gewissermaßen parallel zur Aufführung die Oper, die währenddessen auf der Hauptbühne stattfindet. Ein großer Spiegel in der Mitte der Drehbühne deutet so wie die Kostüme der Opernfiguren an, dass Wilhelmine in der Opernhandlung ihre eigene Geschichte wiedererkennt.

Ab und zu tritt Wilhelmine auch in die Geschichte ein und beeinflusst die Figuren indirekt.